Schneidermeister Benad - Geschichtsverein RAK e.V.Königswartha

Königswarthaer Geschichtsverein-RAK
Königswarthaer Geschichtsverein RAK e.V.
Direkt zum Seiteninhalt

Schneidermeister Benad

Schneidermeister Benad - Bjenadźic krawc

Auch in Commerau gab es bekannte Persönlichkeiten, die hier geboren wurden
und in der Lausitz gewirkt haben oder für das sorbische dörfliche Leben eine
bedeutende Rolle spielten (wir haben 2016 bereits darüber berichtet). Michael
Domaschke , ein sorbischer Pfarrer und Dichter, wurde 1820 in Commerau
geboren; leider ist nicht mehr genau festzustellen in welchem Gehöft, da es
den Namen Domaschke mehrfach gab. Für mich ist es am wahrscheinlichsten,
dass es die damalige Nummer 22 war (später Bauerngehöft Benad). Michał
Domaška - so war sein sorbischer Name - wirkte als Pfarrer, sorbischer Dichter
und Publizist.
Georg Schelzig (Jurij Šewčik), geb. 1903 in Commerau, gefallen 1945, war
sorbischer Volksdichter und Mitglied in der Commerauer sorbischen Sokoł-
Vereinigung (Turnverein „Falke“).

                     
Sehr aktiv war er ebenfalls in der Commerauer Domowinagruppe,
organisierte sorbische Veranstaltungen und Liederabende. Als Volksdichter
beschrieb er das sorbische ländliche Leben und veröffentlichte in sorbischen
Zeitschriften. Er war der letzte Vorsitzende des sorbischen Vereines „Lipa“ bis
zu dessen Verbot durch das Naziregime 1936 und Übungsleiter des sorbischen
Turnvereines Sokoł in Commerau.

Weniger bekannt ist der Schneidermeister Hermann Benad (1889-1960),
bekannt im Dorf mit dem sorbischen Namen Bjenadźic krawc. Er war eng
verbunden mit dem Commerauer Dorfleben und aktiv im sorbischen Verein
„Lipa“ in Königswartha.
-aus der Anwesenheitsliste einer Versammlung 1934-

Aus den Erzählungen meiner Eltern weiß ich, dass Hermann Benad nach dem
Zweiten Weltkrieg in Commerau das kulturelle Leben wiederbelebt hat. Meine
Mutter erzählte, dass sie regelmäßig zu Benads zum Singen gegangen sind. Die
Singeabende wurden zu einer beliebten Zusammenkunft. Es wurde eine kleine
Laienspielgruppe gebildet. Da es damals nicht viele sorbische Theaterstücke
gab, schrieb Herr Benad das Theaterstück „Zwada dla duba“- Streit wegen einer
Eiche - welches in Commerau, aber auch in Sollschwitz bei Wittichenau und in
Milkel aufgeführt wurde. Er verfasste viele Gedichte zu persönlichen Jubiläen
und Grußbotschaften für sorbische Familien und Freunde.

- Ausschnitt aus einem Sketch „kriza w mandźelstwje“ – Ehekrise -


- Gedicht für Paul und Selma Elle zur Silberhochzeit 1951 –

Hermann Benad war Schneidermeister und Dichter, aber auch Landwirt. Die Milch
wurde nach dem Krieg an die Molkerei in Bautzen geliefert.
Benads waren bei allen Commerauern gut bekannt, denn dort gab es eine
elektrische Wäschemangel, die von jedem Haushalt gebraucht wurde.
Die mir vorgelegenen Dokumente stammen aus dem Nachlass von Johannes
Schulze, vielen noch bekannt als Lehrer in Königswartha. Er war der Sohn von
Hermann Benads Ehefrau Lene, verwitwete Schulze und geborene Schieback.
                            
 - Grabstein an der Mauer des alten Friedhofs in Königswartha –

Hermann Benad hat es verdient, dass er nicht vergessen wird. Ich habe deshalb
die Dokumente, die einen kleinen Einblick in das Leben von Hermann Benad und
seine Bedeutung für unser Dorf geben, an das Sorbische Kulturarchiv in Bautzen
übergeben.

Alenka Hager
 Besucherzähler
18.01.2023
Zurück zum Seiteninhalt