Mauke-Stein - Geschichtsverein RAK e.V.Königswartha

Königswarthaer Geschichtsverein-RAK
Königswarthaer Geschichtsverein RAK e.V.
Direkt zum Seiteninhalt

Mauke-Stein

Der Maucke-Stein in Oppitz
Robert Maucke,
herrschaftlicher Revierförster zu Droben, wurde hier auf dem Berufsgang von Mördern überfallen und grausam am Sonntag, dem 21. Febr. 1869,
abends zwischen 6 und 7 Uhr, umgebracht.
Der Herr wird das Bluth seiner Knechte rächen. 5. Mos. 32. 43.“

So steht es in den Stein gemeißelt. Der Gedenkstein steht an der Waldkante des Drobener Waldes, gesehen aus Richtung Kubitz (ehem. Tischlerei Paul Resick) nach Milkel.
Ein sog. Vorwerk in Droben und der nahe Wald gehörten damals zum Schloss Milkel, deshalb „herrschaftlicher Revierförster“.
Der Tote wurde mit dem Gesicht zur Erde liegend gefunden, auf seinem Rücken lag das in zwei Teile zerbrochene Jagdgewehr.
Nach Gerüchten sollen den Förster hiesige Wilderer beseitigt haben. Eine zweite mögliche Version erzählte mir Manfred Ladusch aus Hermsdorf (später Wetro), er erkundete in Dresden aus alten Gerichtsakten über das Schloss Milkel folgendes:
Förster Maucke stammte aus Böhmen, dort gab es bereits Konflikte mit Wilderern; da ihm der Boden zu heiß wurde, siedelte er heimlich nach Sachsen um. Nach Vermutungen haben die böhmischen Rivalen seinen neuen Wohnort herausgefunden und gnadenlos Rache genommen. Ein klarer Beweis konnte nicht erbracht werden.

Zusammmengestellt: Werner Strümpe     
 Besucherzähler
06.12.2018
Zurück zum Seiteninhalt